Was ist der "Fiegenstaller Feierabend"?

Zukunft gestalten – Auftakt zur neuen Reihe „Fiegenstaller Feierabend“

 

Eichstätt/Fiegenstall (pde) – Unter dem Motto „Fiegenstaller Feierabend“ lädt der Verein der Freunde und Förderer der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Eichstätt zu vielfältigen Veranstaltungen in das Bildungshaus Fiegenstall (Ringstr. 3) ein. Auftakt der Veranstaltungsreihe ist am Donnerstag, 25. April, um 19 Uhr mit dem Thema „AndersOrte – Warum wir sie brauchen, um Zukunft gestalten zu können“. Prof. Simone Birkel von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt geht dabei auf einen Begriff ein, der zunächst in der Architektur und in der Literaturwissenschaft benutzt wurde und später in die Sozial- und Gesellschaftswissenschaften oder in die theologische Diskussion Eingang gefunden hat. Mit dem Begriff „AndersOrte“ sind Orte gemeint, die sich nicht oder nur bedingt in herkömmliche Muster einordnen lassen. Besonders in Umbruch- und Krisenzeiten können sie Wegweiser für zukünftige Entwicklungen sein. Nach einem Impulsreferat besteht die Gelegenheit zu einem Austausch und Zeit für Begegnungen.

Die Veranstaltungsreihe wird mit einem Sommerkino am 1. Juli fortgesetzt. Als weitere Termine sind für das Jahr 2024 geplant: Zwei Begegnungsabende „Für Leib und Seele“ mit Kochen, Essen und spirituellem Impuls am 12. September und 5. November, ein Vortrag zum Thema „Gewaltfreie Kommunikation“ am 8. Oktober und ein Kurzfilmabend „Augenblicke im Advent“ am 3. Dezember.

Der Verein „Freunde und Förderer der KLJB Diözese Eichstätt e.V.“ ist ein Förderverein, der 1989 zur Unterstützung der verbandlichen, katholischen Jugendarbeit gegründet wurde. Im Jahr 1991 wurde aus Mitgliedern des Fördervereines und aktiven Landjugendlichen ein Kuratorium gewählt, welches sich seither mit der Planung und Bauausführung des KLJB-Hauses in Fiegenstall bei Weißenburg beschäftigt. Unter der Reihe „Fiegenstaller Forum“ wurde mehr als zwanzig Jahre lang ein umfangreiches Bildungsprogramm entwickelt, bei dem regelmäßig Veranstaltungen zum Themenbereich Regionalität und Nachhaltigkeit für Jugendliche und Erwachsene angeboten wurden, „die sich Gedanken über die Zukunft ihres Lebensraumes machen und gemeinsame Ideen sammeln wollen für eine verantwortliche Gestaltung von Veränderungen“ (aus der Dokumentation Fiegenstaller Forum). Nach Corona und der Vermietung an den Landkreis zur Unterbringung von Menschen aus der Ukraine ist das Haus seit August letzten Jahres wieder als Beleghaus geöffnet. Seit November ist eine neue Geschäftsführerin tätig. 

 

Artikel vom 18.04.2024 auf www.bistum-eichstaett.de